Ist eine Low Carb Diät schädlich?

Die Diskussionen rund um Kohlenhydraten hört nicht auf. Mal werden Kohlenhydrate als Energielieferant Nummer Eins bezeichnet, dann aber wieder als Gewichtsfeind an den Pranger gestellt. Es fällt schwer, wie der Nährstoff im Allgemeinen zu behandeln ist. Eine Low Carb Diät scheint für viele die Diät schlechthin zusein. Die Erfolge sprechen auch immerhin für sich. Doch der Körper leidet währenddessen unter nervigen Nebenwirkungen.

Das passiert in einer Low Carb Diät

Müdigkeit

Der Körper hat sich daran gewöhnt, dass er als Energielieferanten Kohlenhydrate erhält. Diese Quelle fällt durch die Low Carb Diät weg, es kommt zu einem Erschöpfungszustand. Das ist eine Konsequenz daraus, weil der Körper die Glucose als Energie verwendet. Jetzt entzieht er die Energie aus den Fetten, dieser Prozess dauert aber länger, ist anstrengender und der Körper muss sich auch hierauf erstmal wieder umstellen.

Mundgeruch entsteht

Mundgeruch ist eine Begleiterscheinung bei der Produktion von Ketonkörper — also der Fettumwandlung. Wenn der Organismus damit beschäftigt ist große Mengen an Fett zu verarbeiten, dann entstehen Reserven an Ketonkörper. Diese müssen aber aus dem Körper raus, das funktioniert zum Beispiel über den Atem. Zähneputzen hilft hierbei nur von ganz kurzer Dauer.

Der Verdauungsprozess ist geschwächt

Die Lebensmittel mit Kohlenhydrate sind zumeist auch voll mit Mineralstoffen, Ballaststoffen und Vitaminen. Vor allem die Ballaststoffe sind sehr wichtig für eine gesunde und optimale Verdauung. Wenn also ausersehen hierauf verzichtet wird, dann könnte es zu Verdauungsproblemen kommen.

Kaum produktiv

Dieser Aspekt ist sehr wichtig, insbesondere bei Selbstständigen und Freiberuflern. Es kommt zu Konzentrationsproblemen aufgrund der mangelnden Energie, weil unter anderem auch der Hrmonhaushalt erstmal aus der Reihe tanzt. Viele leiden sogar infolgedessen unter Kopfschmerzen.

Welche Alternativen gibt es?

Eine Low Carb Diät darf also keineswegs „blind“ erfolgen. Unbedingt ist ein Experte hinzuzuziehen, der sich hiermit auch entsprechend auskennt. Im Internet lassen sich viele Coaches finden, welcher hierzu am besten passt, ist eine Frage der Erfahrungen. Wenn jemand 30 Kilo innerhalb von fünf Monaten durch Low Carb abgenommen hat, dann könnte das ein passender Begleiter sein.

Verstehen was Kohlenhydrate sind

Um eine Diät zu beginnen, sollte auch ein Basiswissen darüber herrschen. Warum können Kohlenhydrate dick machen? Die Frage lässt sich ganz simpel beantworten. Sie sind für die Gewichtszunahme essenziell, wer also schnell zunehmen möchte, benötigt ausreichend Kalorien und Kohlenhydrate. Wer schnell abnehmen möchte, verfährt genau im Gegenteil. Das Programm Low Carb nach Benni hat in den letzten Monaten für einen Schwung an zufriedenen Kunden gesorgt.

Kurzkettige Kohlenhydrate führen auch zum Anstieg von Insulin — aber nur von kurzer Dauer. Wenn Sie also einen einfachen Zucker konsumieren, dann haben Sie womöglich in den nächsten Minuten eine Heißhungerattacke. Sie möchten entweder einen Kuchen, Süßigkeiten und am besten hierzu auch eine eiskalte Cola.

Andere Möglichkeiten

In jeder Diät ist erstmal essenziell, dass Sie die Ernährung anpassen. Es bringt nichts, wenn Sie auf Kuchen verzichten, aber weiterhin zumindest einmal die Woche Fast Food konsumieren. Es ist von großer Bedeutung, dass Sie eine gesunde Lebensweise annehmen — der Gewichtsverlust kommt dadurch ganz automatisch.

Ziemlich interessant ist hier vielleicht auch die Kaffee-Diät, welche im Jahr 2017 für große Aufmerksamkeit sorgte. Durch den Verzehr von schwarzen Kaffee in Verbindung mit einer gesunden Ernährung kommt es zu einem rapiden Gewichtsverlust.

Was tun bei trockener Haut?

Trockene Haut ist eine lästige Angelegenheit. Sie fühlt sich oft etwas rau an, neigt eher zu Juckreiz und Entzündungen und ist schlichtweg unangenehm. Besonders im Winter kann es vorkommen, dass die Haut austrocknet, denn die Kälte und oft trockene Luft begünstigen das. Dagegen kann man mit einigen Tricks und Tipp aushelfen, dann bleibt die Haut auch in der kältesten Jahreszeit noch elastisch und frisch. Schließlich soll die Haut möglichst lang gesund und jung aussehen.

Fett oder Feuchtigkeit?

Bei trockener Haut herrscht häufig keine Einigkeit. Während einige auf fetthaltige Cremes setzen, schwören andere auf feuchtigkeitsspendende Lotionen. Hier muss man ganz klar sagen: Es kommt auf den Einzelfall an. Auch junge Menschen können von trockener Haut betroffen sein. Hier sind meist feuchtigkeitsspendende Lotionen die beste Wahl, denn Feuchtigkeit für die Haut ist dann genau das Richtige. Kleiner Tipp am Rande: ausreichendes Trinken kann sich positiv auf das Hautbild auswirken. Fetthaltige Cremes empfehlen sich besonders mit zunehmendem Alter, denn die Talgdrüsen sind dann nicht mehr so produktiv. Bei extrem trockener Haut sind sogenannte Emulsionen die beste Wahl, denn hier sind Wasser und Öl zusammen kombiniert.

Gute Hautpflege muss nicht teuer sein

Oft sind hochwertige Cremes und Lotionen teuer. Das muss aber nicht sein. Es braucht auch nicht viele Inhaltsstoffe, um eine positive Wirkung zu erzielen. Selbst einige Speiseöle eignen sich hervorragend zur Behandlung trockener Haut, wie etwa Kokosöl oder Mandelöl. Die kann man direkt auf die Haut schmieren. Nicht nur schützen diese Öle vor dem Austrocknen, nein, sie enthalten auch beruhigende und entzündungshemmende Wirkstoffe, die etwa für rissige und spröde Haut gut sind. Wer keine Speiseöle nehmen möchte, für den gibt es in der Babyabteilung eine Alternative. Babyöl macht nicht nur Babyhaut zart und weich, sondern hilft auch Erwachsenen zu einer gesunden und schönen Haut. Besonders im Winter können Öle vor dem Austrocknen und der Kälte schützen.