Laserdrucker erobern die Privathaushalte

Noch vor wenigen Jahren kamen Laserdrucker fast ausschließlich in Unternehmen zum Einsatz. Für Privatpersonen waren sie aufgrund ihres hohen Energieverbrauchs schwer erschwinglich und nicht rentabel. Dies hat sich durch technologische Innovationsvorgänge spürbar geändert, denn es wurden erhebliche Einspareffekte erzielt. Dadurch sind auch Privatpersonen in der Lage, die Vorteile von Laserdruckern gegenüber klassischen Tintendruckern zu nutzen. Laserdrucker für Privatpersonen kosten heute nur noch zwischen 70 und 200 Euro.

In manchen Situationen sind auch heute noch Tintendrucker die bessere Wahl. Es hängt vom Einzelfall ab, ob sich ein Laserdrucker rechnet. Auf dem Markt werden derzeit etwa 1.000 Laserdrucker von etwa einem Dutzend Hersteller angeboten. Wir helfen dabei den Einzelfall zu bestimmen und zeigen die wichtigsten Kriterien, um in den Genuss eines guten Laserdruckers zu kommen. Lesen Sie zur Information auch den Testbericht von Ulrich Klein, der Ihnen für die Kaufentscheidung zusätzlich weiterhelfen wird.

Funktionsweise des Tonerverfahrens

In Laserdruckern kommen Toner zum Einsatz. Der Laser dient als Lichtquelle und die Farbpartikel des Tonerpulvers werden über ein elektrostatisches Druckverfahren via erhitzte Dampfwalzen in das Papier eingebrannt. Laserdrucker benötigen also für den Betrieb eine interne Heizung, was die Ursache für die hohen Betriebskosten des Laserdruckers gewesen war. Sie konnten durchaus das Zehnfache an Energiekosten im Vergleich zu einem Tintendrucker veranschlagen, was sich heute zum Glück geändert hat.

Laserdrucker und Tintendrucker im Vergleich

Laserdrucker sind Spezialisten für den Textdruck sowie den Schwarzweißdruck. Kunden, die einen Farbdrucker benötigen, sollten also darauf achten, dass der gewünschte Laserdrucker auch den Farbdruck beherrscht. Leider ist der Farbraum bei einem Laserdrucker geringer und die farblichen Kontraste sind weniger filigran.

Laserdrucker weisen im Vergleich zum Tintendrucker eine höhere Druckqualität sowie eine höhere Druckgeschwindigkeit auf. Die Buchstaben werden in schöner Schärfe eingefräst. Die Tonerpartikel brauchen nicht in das Papier einzuziehen, wodurch die beim Tintendrucker fast typischen Verwischungen der Kanten beim Trocknen vermeiden werden. Der Text sieht zudem im Gegensatz bei einem Tintendrucker noch nach Monaten gut aus.

Lediglich die Feuchtigkeit kann zur Verklumpung des Schriftbildes führen, weswegen im Büro bzw. Arbeitszimmer eine zu hohe Luftfeuchtigkeit vermieden werden sollte. Laserdrucker sind auch heute noch in der Anschaffung deutlich kostspieliger als Tintendrucker. Die Toner reichen aber für 4.000 bis 6.000 Seiten und die Belichtungstrommel sogar für rund 20.000 Seiten.

Worauf beim Kauf eines Laserdruckers geachtet werden sollte

Als erste Faustregel gilt zunächst, dass je höher die Inanspruchnahme des Geräts ist, desto weniger werden die Anschaffungskosten gewichtet und desto mehr die Betriebskosten. Denn bei einem enormen Gebrauch amortisieren sich die Anschaffungskosten schnell. Experten geben als grobe Orientierung 1.500 bis 2.000 bedruckte Seiten an, nach denen sich durch den Gebrauch eines Laserdruckers Einsparungspotenziale erzielen lassen. Betriebskosten lassen sich außerdem mit dem doppelseitigen Duplex-Verfahren einsparen. Auf der anderen Seite bevorzugen die meisten Kunden allerdings einseitige Texte, weil diese sich in einem Ordner handlicher lesen lassen.

Aufgrund der bereits erwähnten internen Heizung eines Laserdruckers sollten Kunden beim Kauf besonders auf einen geringen Energieverbrauch des Arbeitsgeräts achten, der von Produkt zu Produkt stark divergieren kann. Außerdem unterscheiden sich die Modelle deutlich in Bezug auf ihren Platzverbrauch sowie in der Lautstärke beim Druck voneinander. Die meisten Laserdrucker beherrschen mittlerweile den kabellosen Druck, was den Kunden die Einbindung des Druckers in ihre lokalen Netzwerke ermöglicht.

Ausladende Kapazitäten des Fächers ersparen das lästige Auffüllen des Papiers. Insbesondere bei großen Kapazitäten ist eine hohe Funktionalität des Laserdruckers besonders wichtig, um störende Stockungen und etwaige Einbußen der Qualität zu vermeiden. Schließlich werden auch beim Laserdrucke Modelle angeboten, die neben dem Textdruck Scannen, Faxen und Kopieren können.

Übrigens: Wer länger am PC arbeitet, plagt sich oft mit roten Augen. Wir zeigen, wie Sie rote Augen loswerden können. Außerdem helfen bestimmte Lebensmittel dabei, die Belastbarkeit der Augen zu verbessern und die Augengesundheit zu erhalten.

Wie auch Sie Ihre Füße richtig pflegen! Die besten Tipps!

Unsere Füße tragen uns die gesamte Zeit durch unser Leben und doch sind wir uns dieser Leistung meistens nicht bewusst.

Viele Menschen schädigen ihre Füße, in dem sie stets eine falsche Schuhgröße anziehen, zu wenig Pflege anwenden oder in dem sie das halbe Leben auf zu hohen Schuhen herumlaufen.

In diesem Artikel lesen Sie die wichtigsten Tipps zur richtigen Fußpflege.

Der erste Tipp – Schenken Sie Ihren Füßen Aufmerksamkeit

Im Alltag vergessen wir unsere Füße und die Leistung, die sie vollbringen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass wir Ihnen stets Aufmerksamkeit schenken: Fußmassagen, Cremes, Fußbad oder einfach nur barfuß gehen, kann dabei helfen.

Warum Barfuß gehen so gesund ist?

Kinder laufen gerne barfuß über die Wiesen, während Erwachsene meist Schuhe anhaben und so ihren Füßen die wertvolle Erfahrung des Barfußgehens verwehren.

Experten bestätigen, dass das Gehen ohne Schuhe nicht nur für die Füße selbst eine reine Wohltat ist, sondern auch für die Muskeln, die am Fuß entlanglaufen. Wenn Menschen immer Schuhe tragen, dann passiert es, dass diese wichtigen Muskelpartien nicht mehr beansprucht und dadurch abgebaut werden.

Einige Personen berichten sogar über straffere Oberschenkel oder Waden, wenn sie häufiger ohne Schuhe umherlaufen.

Frauen, die sehr viel Zeit auf hohen Schuhen verbringen, sollten öfters mal ohne Schuhe vor die Tür gehen. Barfuß laufen kann dafür sorgen, dass Deformationen der Füße behoben werden.

Daneben gibt es auch genügend Erfahrungsberichte, dass das Barfuß laufen die Gesundheit und das eigene Immunsystem stärkt.

Menschen, die gerne von den positiven Wirkungen des Barfußlaufens profitieren möchten, aber im Alltag nicht die Möglichkeit haben ohne Schuhe zu gehen, können sich sogenannten Barfußschuhe kaufen. Heutzutage gibt es eine immer größere Auswahl dieser Schuhe, die nicht nur gesund für den Fuß sind, sondern auch noch hübsch aussehen.

Die richtige Fußpflege

Daneben sollten Sie sich auch genügend Zeit nehmen, Ihre Füße zu pflegen. Hier gibt es natürlich verschiedene Methoden und so kann jeder Mensch genau diesen Tipp anwenden, der am besten zu ihm und in seinen Alltag passt.

Fußbad

Wer abends häufig kalte Füße hat und sich selbst etwas Gutes tun möchte, der kann sich in einer kleinen Wanne warmes Wasser einlassen und ein paar Tropfen Menthol oder Kampfer dazugeben. Diese beiden Wirkstoffe sorgen für Entspannung. Wenn Sie den Duft von Lavendel gerne mögen, können Sie auch ein paar Tropfen ätherisches Lavendelöl geben. Auch Teebaumöl oder Zitronenöl wirkt sehr gut gegen müde Füße.

Falls Sie unsicher sind, welche Produkte gut sind, können Sie einfach im Internet oder Fachhandel nachlesen. Dieser Artikel könnten Sie zum Thema Fußpflege auch interessieren: https://www.focus.de/wissen/mensch/fussgeruch-bekaempfen-die-besten-hausmittel-gegen-stinkende-fuesse_id_6839241.html.

Hornhaut entfernen

Damit Ihre Füße nicht nur gesund sind, sondern auch schön aussehen, sollten Sie die Hornhaut regelmäßig entfernen. Am besten nimmt man dafür einen Bimsstein, der alles sorgfältig beseitigen kann. Nach der Hornhautentfernung ist es sehr wichtig, dass Sie Ihre Füße mit einer reichhaltigen Creme einschmieren.

Tipps gegen verschwitzte Füße

Im Grunde ist es vollkommen normal, dass der Fuß in einem Schuh anfängt zu schwitzen. Wenn wir uns vorstellen, dass wir den gesamten Tag Handschuhe auf den Händen tragen, dann würden wir dort auch schwitzen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie Ihre Schuhe immer mal wieder ausziehen und barfuß laufen.

In den wärmeren Monaten sollte dies kein Problem sein, doch auch im Winter, wenn Sie beispielsweise auf der Couch unter einer warmen Decke liegen oder vor dem PC hocken und zocken, können Sie Ihre Socken ausziehen.

Wenn Sie auf der Suche nach den besten Slot-Spielen sind, dann könnte der Artikel über Eye of Horus Online Game interessant sein.

Daneben sind folgende Tipps hilfreich:

  • Offene Schuhe tragen
  • Beim Kauf sollten Sie auf Plastikschuhe verzichten (stattdessen ein anderes Material nehmen)
  • Regelmäßig Fußbäder mit Zitronenöl machen
  • Für starkes Schwitzen: Puder in den Schuh geben

Fazit!

Regelmäßiges Barfußgehen tut neben Fußbädern sehr viel für Ihre Fußgesundheit.